SALZWASSER | Materialien

Baumwollpflanze

Baumwolle vs. Polyester - Welche Textilfaser ist nachhaltiger? 

Um langfristig sicherzustellen, dass unsere Produkte ökologisch und sozial nachhaltig hergestellt sind, ist es essenziell wichtig, die Vor- und Nachteile der beiden am Meisten verwendeten Fasern zu kennen.
Beide Fasern wurden mehrfach und aus verschiedenen Perspektiven auf ihre Umweltbelastungen hin untersucht. Angefangen vom Wasserverbrauch der Baumwolle in der Landwirtschaft und der Produktion bis hin zur chemischen Basis des Polyesters und dem Freisetzen von Mikrofasern. 

In jeder Faserkategorie gibt es unterschiedliche zu bevorzugende Optionen.
Statt konventionell gewonnener Baumwolle gibt es Bio-, Fairtrade- und GOTS-zertifizierte Baumwolle, während in der Polyesterkategorie mechanisch oder chemisch recyceltes Polyester vorhanden ist.

Baumwolle

ist eine Naturfaser, die biologisch abbaubar ist. Der Anbau von Baumwolle benötigt jedoch große Mengen Wasser und mehrheitlich werden Pestizide eingesetzt. Die Bewässerung der Baumwollfelder, die Reinigung der Baumwolle sowie die Veredelung der Garne benötigen durchschnittlich 2.500 Liter Wasser für die Produktion eines T-Shirts. Im Vergleich: Eine Badewanne fasst 150-180 Liter Wasser.
Bei der Ernte von Baumwolle werden außerdem häufig Sozialstandards missachtet und Arbeitsbedingungen sind schlecht.  
Auch Naturfasern, wie Baumwolle oder alternative Fasern auf Cellulosebasis setzen Mikrofasern z.B. bei privaten Waschgängen frei. Teilweise sogar mehr als Kunstfasern. Diese natürlichen Mikrofasern zersetzen sich allerdings mit hoher Geschwindigkeit biologisch im Wasser.

Polyester

ist eine künstliche Faser, die letztendlich aus Öl und damit einer nicht erneuerbaren Ressource gewonnen wird. Öl benötigt zig tausende Jahre, um zu entstehen, während der Boom der FastFashion-Industrie einzig durch die Verwendung der günstigen Polyesterfasern angetrieben wird und diese in kurzlebigen Textilien verarbeitet werden. Kleidungsabfallmengen steigen kontinuierlich, was die knappe und endliche Ressource Öl zügig in ein nicht verwendetes Abfallprodukt verwandelt.
Polyester oder andere Plastikfasern, wie z.B. Polyacryl zeigen auf der anderen Seite keinerlei vollständige Abbauprozesse. Es wird häufig auf Kläranlagen gesetzt, die Mikroplastik zurückhalten sollen. Dies funktioniert in vielen Fällen auch zu 90% oder mehr. Die nicht zu erfassende Menge ist jedoch trotzdem enorm hoch und außerdem gelangt auch der Klärschlamm häufig in die Meere. Laut einer EU-Studie spülen allein Europas Waschmaschinen jährlich 30.000 Tonnen Synthetikfasern ins Abwasser. 

Die Problematik...

ist also einerseits, dass nicht biologisch abbaubare Mikrofasern in Ökosysteme gelangen, wo sie großen Schaden anrichten. Andererseits, dass auch biologisch abbaubare Mikrofasern freigesetzt werden, die im Falle von konventioneller Baumwolle durch Chemikalien oder Pestizide belastet sind.

Eine weitere Herausforderung ist das Recycling und die Wiederverwendung (Reuse). Die Antwort auf Ressourcenknappheit und Umweltschädigungen ist die Vermeidung jeglicher neuer Materialien. Stattdessen sollten Fasern genutzt werden, die bereits hergestellt wurden und recycelt werden können.
Polyester kann theoretisch kontinuierlich über ein technisches (chemisches) Recyclingverfahren recycelt werden, während Baumwolle in der Regel nur ein- oder zweimal recycelt werden kann und die Garnqualität dabei stark abnimmt.
Recyceltes Baumwollgarn muss daher aktuell durch Kunstfasern oder neu gewonnenes Garn verstärkt werden.  

Mikrofasern
Was nun? 

In der Kategorie der Baumwolle ist GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle eine sehr gute, aktuell vermutlich die beste Alternative und weist eine wesentlich bessere Öko-Bilanz auf. Ihr Marktanteil liegt gegenwärtig allerdings bei deutlich unter 1 Prozent. Weiterhin findet also 99% der globalen Baumwollgewinnung, -Veredelung und -Herstellung unter konventionellen Methoden statt. Durch die Zertifizierung durch den GOTS (Global Organic Textile Standard) wird bis zu 91% Wasser eingespart, auf Pestizide verzichtet sowie Sozialstandards eingehalten.

In der Kategorie von Polyester sollte, wenn ein gänzlicher Verzicht nicht möglich oder sinnvoll ist, zwingend recyceltes Polyester verwendet werden. In Bündchen, Kragen oder auch funktionalen Textilien sorgt Polyester für Stabilität, vermeidet das Einlaufen und kann langfristig Verformungen verhindern. Dies kann dazu führen, dass Konsumenten die Kleidung länger tragen und der Lebenszyklus verlängert wird. Recyceltes Polyester kann aus PET-Flaschen oder Kunstfasern hergestellt werden, ohne erneuten Bedarf an Öl-Ressourcen. So können Abfallprodukte in ein langlebiges Produkt verarbeitet werden. Recyceltes Polyester setzt außerdem deutlich weniger Mikroplastik frei, als neu hergestelltes Polyester.

Zu beachten und zu bewerten ist natürlich weiterhin der Energieaufwand für die Recyclingprozesse und die zugrundeliegende Energiequelle. Hierbei sollte auf erneuerbare Energien gesetzt werden.   

Ähnliche Blogartikel

Was bedeutet GOTS?

Was bedeutet GOTS?

GOTS steht für Global OrganicTextile Standard. Dieses Siegel ist der weltweit führende Standard für die Herstellung und Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern. Die Zertifizierung definiert ganzheitliche Anforderungen entlang der gesamten Produktions- und...

Read more
Was bedeutet die Angabe der Grammatur oder kurz

Was bedeutet die Angabe der Grammatur oder kurz "gsm"?

Gemeint ist das Stoffgewicht (g=grammage) pro Quadradmeter (sm=square meter). Der Wert zeigt Dir also, wie schwer ein Quadratmeter des Materials ist. Die Angabe allein sagt nichts über die Qualität eines...

Read more
Baumwolle vs. Polyester - Welche Textilfaser ist nachhaltiger?

Baumwolle vs. Polyester - Welche Textilfaser ist nachhaltiger?

Um langfristig sicherzustellen, dass unsere Produkte ökologisch und sozial nachhaltig hergestellt sind, ist es essenziell wichtig, die Vor- und Nachteile der beiden am Meisten verwendeten Fasern zu kennen. Beide Fasern wurden...

Read more