Die textile Lieferkette eines Oberteils aus Bio-Baumwolle.
Zertifiziert durch Global Organic Textile Standard (GOTS)

Anbau Bio-Baumwolle nach GOTS

1. Der Anbau

Durch die Verwendung von Bio-Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA) kann bei dem Anbau bis zu 91% Wasser gespart werden. Außerdem ist die Verwendung von Pestiziden und genmanipuliertem Saatgut verboten, die natürliche Bodenfruchtbarkeit wird erhalten und Monokulturen werden verhindert. So wird die Gesundheit der Familien von Baumwollbauern geschützt, während die Böden langfristig nutzbar bleiben. 

Baumwollpflanze

2. Die Ernte

Zwischen der Aussaat und der Ernte von Bio-Baumwolle liegen in etwa acht bis neun Monate. Die Bio-Baumwolle wird ohne Entlaubungsmittel geerntet. Wir arbeiten daran, sicherzustellen, dass die Baumwolle von Hand geerntet wird, da diese in der Regel von höherer Qualität ist, als maschinell geerntete. Per Hand kann eine feinere Auslese getroffen werden und unreife oder überreife Faserbüschel führen nicht zu Qualitätsverlusten oder erhöhtem Schmutzgehalt.

Spinnerei Portugal

3. Entkörnung & Spinnerei

Die geernteten Pflanzenfasern oder Samenhaare der Baumwollkapseln werden zur Herstellung von Garnen nach der Ernte von den restlichen Samen und Kapselresten getrennt. Diesen Prozess nennt man Entkörnung.
Die kleinen Baumwollbüschel werden in der Folge in größere Ballen gepresst und in der Spinnerei weiterverarbeitet. Hier werden die gepressten Fasern zerpflückt, gekämmt und gereinigt, um abschließend zu Garnen versponnen zu werden. 

Strickerei Portugal

4. Strickerei & Weberei:

Die Garne werden in der Strickerei maschinell zu großen textilen Stoffflächen verarbeitet. Diese Stoffflächen werden auf Rollen aufgerollt. 

Arbeiter in Färberei in Portugal

5. Färberei

Die Stoffrollen erreichen die Färberei. Hier werden sie durch Waschgänge und eventuelles Bleichen von Verunreinigungen befreit. Dies ist die Vorbereitung, um in der Folge ein optimales Farbergebnis sicherstellen zu können. Innerhalb des Global Organic Textile Standards (GOTS) wird auf Chlorbleiche oder optische Aufheller verzichtet. Danach werden die Stoffe in einer Art riesigen Waschmaschine eingefärbt. Die Färberei ist ein kritischer Punkt der Textilherstellung in Sachen Umweltverschmutzung, denn es werden Chemikalien verwendet werden & viel Energie benötigt. Die Farbstoffe sind in unserer Produktion GOTS zertifiziert & wir arbeiten mit unseren Partnern daran, durch Wärmerückgewinnungsprozesse und Solarenergie mittelfristig ausschließlich erneuerbare Energien zu nutzen. 

Arbeiterinnen in Konfektionierung in Portugal

6. Zuschnitt

Je nach Schnittbild und Abmessungen werden die fertig bearbeiteten Stoffe in mehreren Lagen optimiert zugeschnitten, um möglichst wenig Verschnitt zu verursachen. Unser Produktionspartner in Portugal verwendet hierzu eine äußerst moderne Schnittmaschine. Ein manueller Zuschnitt ist nicht erforderlich, da die Maschine automatisch exakt zuschneidet. Das Kleidungsstück ist nun bereits zu erahnen, allerdings noch in Einzelteile, wie Ärmel, Brust- oder Rückenflächen zerlegt. Die überschüssigen Stoffreste werden großteilig wiederverwendet und recycelt. Wir verwenden außerdem Stoffreste, um die Hängeetiketten an den Kleidungsstücken zu befestigen.

Stickmaschine

7. Druck oder Stickerei

Die Kleidungsstücke werden nun mit einem Design oder Schriftzug hochwertig bedruckt oder bestickt. Hierbei wird selbstverständlich ebenfalls nach den Richtlinien des GOTS gearbeitet. Stickereien werden bei uns mit Tencel-Garn, anstatt mit Polyester-Garn (Standard) vorgenommen.  

Näherin in Textilproduktion von SALZWASSER Bekleidung

8. Konfektion und Näherei

Die Konfektion stellt den letzten Schritt der Herstellung dar. Die Einzelteile werden in Handarbeit vernäht, sodass ein fertiges Kleidungsstück entsteht. Carelabels werden in der Innennaht, Markenlabels im Nacken oder der Seitennaht vernäht.
Für SALZWASSER Produkte wird hierbei bereits zu großen Teilen Tencel-Garn anstelle von Polyester-Garn (Standard) verwendet. Kaum vorstellbar: Selbst simplere Kleidungsstücke wie T-Shirts oder Longsleeves bestehen teilweise aus bis zu 15 Einzelteilen.
Durch eine automatisierte Anlage werden die Textilien gefaltet und verpackt.  Wir verzichten hierbei komplett auf Plastik. Dann sind sie fertig für den Versand zu unserem Lager in Aachen. 

Lennart Henze im Lager von SALZWASSER

9. Lagerhaltung und Versand

Die Kleidungsstücke werden bei der MVG Aachen eingelagert und wenn Deine Bestellung bei uns eingeht für dich gepackt. In der Lagerhaltung sowie im Versand wird ebenfalls an Verpackungsmaterialien gespart und kein Plastik verwendet. Überzeug dich selbst und schau dich im Shop um.