parallax

Retouren im Onlinehandel

Nina Kegel

Nachhaltigkeits-Expertin im Bereich bewusster Konsum und umweltgerechtes Leben

Mehr Infos

Retouren sind fester Bestandteil des Services von Onlineshops geworden. Was zunächst praktisch klingt, birgt allerdings starke negative Umweltauswirkungen. Wir zeigen dir, was du dagegen tun kannst.

Samstagvormittag, vor einer beliebigen deutschen Poststation: Lange Schlangen reihen sich davor, dutzende Menschen, in der Hand jeweils große Pakete mit aufgedruckten Logos großer Modeketten. Unzählige Pakete, die sich auf den Weg zurück in große Logistikzentren machen. Für die Online-Shoppenden kein Problem, Retouren sind schließlich bei den meisten Online-Shops kostenlos.

Fast jedes zweite online bestellte Kleidungsstück wird aus diesem Grund retourniert, das macht Deutschland zum traurigen Spitzenreiter. Schließlich haben die Retouren starke negative Auswirkungen: Allein 2018 waren Retouren für 238.000 Tonnen CO₂ verantwortlich. 

Die Inhalte:

  • Retourniert, und dann?
  • Retouren vermeiden - so geht's
  • Retouren bei SALZWASSER
  • Häufige Fragen zu Retouren
  • Weiterlesen im Magazin

1. Retourniert, und dann?

Doch was passiert eigentlich mit retournierten Kleidungsstücken, die nicht gepasst oder gefallen haben? Diese Frage trieb in der letzten Zeit auch vermehrt Investigativjournalist:innen um – mit erschreckenden Ergebnissen, wie etwa die Reportage Sneakerjagd zeigte. Demnach würden viele Online-Shops Retouren (also auch neue, ungetragene Kleidungsstücke) einfach vernichten. Zu hoch sei der Aufwand, diese neu zu verpacken und für einen weiteren Versand vorzubereiten. Deutlich wird so die extreme Gewinnspanne von Fast Fashion Unternehmen. Aus ökologischen Gründen eine Katastrophe. 

2. Retouren vermeiden – so geht’s

Wir bei SALZWASSER wollen die Retourenquote möglichst gering halten und so unnötige Emissionen durch Rücksendungen und Verpackungsmüll vermeiden. Um das zu erreichen, geben wir nicht nur bei jedem Teil die Größe und Konfektionsgröße unserer Models als Referenz an, sondern stellen auch Größentabellen bereit, sodass du die Werte mit Lieblingsteilen aus deinem Kleiderschrank vergleichen kannst. So bekommst du ein Gefühl, wie es sitzt. Außerdem findest du bei vielen Teilen Tragevideos – so siehst du die Kleidungsstücke von allen Seiten. Schau doch gerne mal auf unseren Produktseiten vorbei und überzeuge dich selbst! Auf unserem Instagram-Kanal siehst du die Stücke außerdem noch an vielen weiteren Menschen. 

Triff die richtige Entscheidung. Folgende Tipps helfen, um Retouren zu vermeiden:

  • Überdenke Bestellungen gründlich: Brauche ich das Kleidungsstück wirklich? Passt es zu meinem Stil? Wie kann ich es kombinieren? 
  • Achte auf das Material: Handelt es sich dabei um Natur- oder Kunstfasern? Gibt es womöglich Angaben zum gsm, die dir Aufschluss über die Qualität des Produkts geben?
  • Achte auf Informationen zur Passform: Gibt es vielleicht sogar Größentabellen oder Angaben zum Fit des Kleidungsstücks?
  • Bewertungen checken: Was sagen andere Kund:innen zu dem Teil? Besonders, wenn du einen spezifischen Fit oder eine Farbvariante im Blick hast, helfen Bewertungen weiter.

3. Retouren bei SALZWASSER

Dass unsere Bemühungen, die Retourenquote möglichst gering zu halten, erfolgreich sind, belegen die Zahlen eindrücklich. Mit 10 - 15 Prozent liegt unsere Retourenquote deutlich unter dem konventionellen Durchschnitt von teilweise sogar 60 Prozent bei großen Einzelhändler:innen. Durch genaue Angaben auf unseren Produktseiten arbeiten wir stetig daran, diese weiter zu reduzieren. 

Mehr Informationen zu Retouren bei SALZWASSER und Tipps für umweltfreundlichere Retouren findet ihr hier

Retourenquoten Onlinehandel (B2C) im Vergleich

4. Häufige Fragen zu Retouren

Weiterlesen im Magazin:

Black Friday Guide

Black Friday setzt auf ein Geschäftsmodell mit Überproduktion und künstlich getriebener Nachfrage. Du möchtest die Rabatte trotzdem gerne nutzen? Klar, absolut verständlich! Wir haben dir einen Guide zusammengestellt, um dir die Entscheidung zu vereinfachen.

Weiterlesen

Online-Shopping nachhaltiger als im stationären Handel

Emissionen durch Lieferung, Verpackungsmüll und mehr machen Online-Shopping aus Nachhaltigkeitsaspekten kritikwürdig. Doch Berechnungen zeigen: Onlinehandel ist sogar nachhaltiger als der stationäre Handel und damit besser als sein Ruf.

Weiterlesen

Slow Fashion: Wie die Gegenbewegung aussehen kann

Wie Slow Fashion sich als Gegenbewegung zu Fast Fashion gegen die Mechanismen der konventionellen Modeindustrie wendet - für mehr Qualität, Bewusstsein und Wertschätzung. Während durch Digitalisierung und Globalisierung die Geschwindigkeit von Kommunikation, Produktion und Warenverkehr rasant zunimmt, macht diese Entwicklung auch vor der Modeindustrie nicht Halt. Allein von 2000 bis 2014 hat sich die Bekleidungsproduktion verdoppelt. 60 Kleidungsstücke pro Jahr kaufen Deutsche heute durchschnittlich – tragen diese allerdings nur noch halb so lang wie vor 15 Jahren.

Weiterlesen

Die Cost Per Wear Formel

Der Ausdruck Cost per Wear meint, wie viel ein Kleidungsstück pro einzelnem Tragen kostet – und erklärt, wieso ein vermeintlich günstiges Shirt sehr viel teurer sein kann als es zunächst scheint.

Weiterlesen

Hallo Herbst.