parallax

Wie finde ich nachhaltige Kleidungsmarken und worauf muss ich achten?

Nina Kegel

Nachhaltigkeits-Expertin im Bereich bewusster Konsum und umweltgerechtes Leben

Mehr Infos

Fast jedes Unternehmen verspricht derzeit, nachhaltige Kleidung zu produzieren. Doch wie findet man Marken, die dieses Versprechen wirklich erfüllen? Wir beantworten die häufigsten Fragen zum Kauf von Fair Fashion.

“Baumwolle aus biologischem Anbau”, “faire Bedingungen”, “sustainable collection” – das sind die Versprechen in den Kampagnen großer Modehäuser. Dem gegenüber steht allerdings häufig der Vorwurf von Greenwashing. Die Kleidung, so die Kritiker:innen, sei demnach gar nicht so grün und fair, wie die Unternehmen ihren Konsument:innen durch Marketing-Versprechen weismachen wollen.

Im Einzelfall zu erkennen, ob ein Artikel wirklich nachhaltig ist, kann schwierig sein. Grund dafür sind auch sehr komplexe Lieferketten, deren Rückverfolgbarkeit bei vielen Unternehmen schwierig ist. Um dennoch Anhaltspunkte für eine faire Produktion zu finden, haben wir die häufigsten Fragen zum nachhaltigen Kleidungskauf beantwortet.

Die Inhalte:

  • Wie wird nachhaltige Kleidung produziert?
  • Was ist eine transparente Lieferkette?
  • Was macht ein nachhaltiges Mode-Unternehmen aus?
  • Wie erkenne ich eine nachhaltige Modemarke?
  • Ist recyceltes Plastik wirklich nachhaltig?
  • Kann billige Kleidung fair sein?
  • Häufige Fragen
  • Weiterlesen im Magazin

1. Wie wird nachhaltige Kleidung produziert?

Eine nachhaltige Produktion von Kleidung umfasst im Kern zwei Aspekte: Die Wahl umweltfreundlicher Materialien sowie eine sozial wie ökologisch gerechte Produktion. Wir bei SALZWASSER setzen dabei auf hochqualitative, nachwachsende Rohstoffe, die eine lange Lebensdauer sowie ein angenehmes Tragegefühl ermöglichen. Die Bemühungen um nachhaltige Materialien gehen hier bis ins Detail: Statt Polyestergarnen arbeiten wir etwa mit Garnen aus Tencel. Außerdem garantiert das GOTS-Siegel die Einhaltung strenger Umwelt- und Sozialstandards entlang der gesamten Lieferkette.

2. Was ist eine transparente Lieferkette?

Um die Transparenz der Lieferkette zu gewährleisten, muss diese bestmöglich rückverfolgbar sein. Dazu gehört nicht nur die Konfektion, sondern etwa auch zuliefernde Betriebe, Färbereien und Druckereien. Aus diesem Grund haben wir uns für Strickereien, Stickereien, Färbereien, Druckereien und Nähereien in Portugal entschieden – so können wir Transportwege reduzieren und selbst Sorge dafür tragen, dass unsere Produkte unter ethischen Bedingungen produziert werden.

3. Was macht ein nachhaltiges Mode-Unternehmen aus?

Die Herstellung von Kleidung mit sozialer und ökologischer Verantwortung ist der Kern eines nachhaltig agierenden Mode-Unternehmens. Doch auch andere Aspekte umfassen nachhaltiges Wirtschaften – etwa, was das Unternehmen mit dem erwirtschafteten Geld macht. Als Sozialunternehmen leiten wir etwa für jeden verkauften Artikel eine Spende an den SALZWASSER e.V. weiter, der damit verschiedene Projekte im Bereich Meeresschutz und Umweltbildung unterstützt. So hat der Kauf einen zusätzlichen Mehrwert. Auch Aspekte wie ein klimapositiver Versand, eine sinnvolle Nutzung der Ladenfläche und andere Strukturen innerhalb des Unternehmens tragen zu dessen Nachhaltigkeit bei.

Eigenschaften von nachhaltigen Modemarken

4. Wie erkenne ich eine nachhaltige Modemarke?

Aufschluss darüber, ob eine Modemarke wirklich nachhaltig ist, bieten beim Kauf vor allem Textilsiegel. Zu den wichtigsten gehören dabei der Global Organic Textile Standard (GOTS), OEKO-TEX®-Siegel, das Siegel der Fair Wear Foundation sowie der Grüne Knopf. Mehr Infos dazu haben wir dir hier zusammengestellt.

Eine unabhängige Bewertung der Siegel findest du auch auf Seiten wie siegelklarheit. Hier werden Textilsiegel nach den Faktoren Glaubwürdigkeit, Umweltverträglichkeit und Sozialverträglichkeit bewertet, die sich aus Unterkategorien wie Chemikalieneinsatz, Energieverbrauch und gesellschaftlicher Verantwortung ergeben. Eine Orientierung bietet auch die Website fashionchecker, die Unternehmen anhand von Lieferkettentransparenz, gezahlter Löhne, vorhandenem Maßnahmenplan, öffentliches Engagement und gesonderte Arbeitskosten kategorisiert.

5. Ist recyceltes Plastik wirklich nachhaltig?

Immer mehr Unternehmen geben an, für ihre “nachhaltigen Kollektionen” recycelte Materialien wie PET-Flaschen zu nutzen. Doch das ist nicht so nachhaltig, wie es klingt. Indem PET-Flaschen für Textilien verwendet werden, werden sie vom Kreislauf in der Lebensmittelbranche entfernt, der damit unterbrochen wird.
Besser ist hier: Faser-zu-Faser Recycling. Im Fall von Kleidung bedeutet das, Textil-Polyester wieder zu Textil-Polyester zu recyceln. In der Realität ist das allerdings häufig schwierig, weil das Polyester mit etlichen anderen Fasern gemischt wird.

6. Kann billige Kleidung fair sein?

Wenn ein Baumwollshirt für fünf Euro verspricht, fair zu sein, solltest du stutzig werden. Schließlich hat eine faire, sorgfältige Produktion aller Schritte inklusive einem ökologischen Anbau der Materialien, dem Spinnen, Schneiden, Färben usw. ihren Preis. Doch auch das Material an sich ist entscheidend: Wurde etwa ein sehr dünner Stoff gewählt, der schnell reißt? Und wie sieht es mit der sonstigen Nachhaltigkeit im Unternehmen aus: Ist nur eine Kollektion “sustainable” oder die gesamte Unternehmensphilosophie nach verschiedenen Aspekten von Nachhaltigkeit ausgerichtet? Nachhaltigkeit ist also auch ein relatives Konstrukt.

7. Häufige Fragen 

Weiterlesen im Magazin:

Slow Fashion: Wie die Gegenbewegung aussehen kann

Wie Slow Fashion sich als Gegenbewegung zu Fast Fashion gegen die Mechanismen der konventionellen Modeindustrie wendet - für mehr Qualität, Bewusstsein und Wertschätzung. Während durch Digitalisierung und Globalisierung die Geschwindigkeit von Kommunikation, Produktion und Warenverkehr rasant zunimmt, macht diese Entwicklung auch vor der Modeindustrie nicht Halt. Allein von 2000 bis 2014 hat sich die Bekleidungsproduktion verdoppelt. 60 Kleidungsstücke pro Jahr kaufen Deutsche heute durchschnittlich – tragen diese allerdings nur noch halb so lang wie vor 15 Jahren.

Weiterlesen

Die Cost Per Wear Formel

Der Ausdruck Cost per Wear meint, wie viel ein Kleidungsstück pro einzelnem Tragen kostet – und erklärt, wieso ein vermeintlich günstiges Shirt sehr viel teurer sein kann als es zunächst scheint.

Weiterlesen

Social Business

Beim Social Business Model werden mithilfe unternehmerischer Ansätze soziale, ökologische oder gesellschaftliche Ziele erreicht. Social Business Unternehmen wollen die Welt verbessern – und das innerhalb des wirtschaftlichen Systems.

Weiterlesen

Sustainable Fashion - Die Zukunft der Mode(industrie)

Der Siegeszug von Fast Fashion ließ die Emissionen der Modeindustrie stark ansteigen. Verschiedene Sustainable Fashion-Ansätze wirken dieser Entwicklung entgegen. Wir haben die jüngsten acht Entwicklungen zusammengefasst.

Weiterlesen

Hallo Weihnachtszeit.